20. Dezember 2013
Philharmonie Berlin

Nirgendwo auf der Welt

Barbara Hannigan brilliert als Ophelia, Andris Nelsons dirigiert die Berliner Philharmoniker

Programm

Pēteris Vasks - Cantabile
Hans Abrahamsen - Let me tell you
Johannes Brahms - Symphonie Nr. 4

Mitwirkende

Berliner Philharmoniker
Andris Nelsons - Dirigent
Barbara Hannigan - Sopran

Leserbrief/readers comment Druckversion/printversion pdf

Nirgendwo auf der Welt

Barbara Hannigan brilliert als Ophelia, Andris Nelsons dirigiert die Berliner Philharmoniker

Von Heiko Schon / Foto: Jean Radel


Barbara Hannigen
Foto: Jean Radel

Sie singt derzeit vor allem die Rollen für dramatischen Koloratursopran (Bergs Lulu, Zimmermanns Soldaten-Marie), doch wenn es eine Sängerin gibt, die in überhaupt keine Schublade passen will, dann sie: Barbara Hannigan. Die attraktive Kanadierin ist zudem auch Sprecherin, Dirigentin, ja, sogar Spitzentänzerin, wenn es die Regie verlangt. Und sie leiht dem schrankenlosen zeitgenössischen Musiktheater eine Stimme, nämlich ihre, auch um uns neugierig zu machen, auf fremde Töne, Unerhörtes.

Mit Let me tell you, einer Uraufführung, gelingt Hannigan mehr als das: Der von ihr vorgetragene Zyklus von Orchesterliedern, die auf Ophelias Worten aus Shakespeares Hamlet basieren, wird vom Publikum mit heller Begeisterung aufgenommen. Hannigan atmet Vokale singend ein und aus, kaut Phrasen in kleinste virtuose Krümel und dringt mit ihrem Sopran mühelos in stratosphärische Höhen vor. Musikalisch packt vor allem der letzte Teil, wenn im rauschenden See (Jazz-Besen), in dem Ophelia ertrinkt, nur noch ein einzelner Frosch quakt (Güiro).

Das davor platzierte Werk von Pēteris Vasks ist ein Knäuel aus Streicherelementen, dessen Fäden niemals enden, sich irgendwo verlieren und letztlich in der Ferne auflösen. Ein spannender, achtminütiger Einstieg in ein Konzert, das nach der Pause mit Brahms Symphonie Nr. 4 fortgesetzt wird. Auch wenn Andris Nelsons gewohnt leidenschaftlich die Takte schnippst und die Berliner Philharmoniker eine Menge Energie freisetzen: In der Folge wäre etwas Moderneres die deutlich bessere Wahl gewesen.



©www.klassik-in-berlin.de