2. Mai 2008
Deutsche Oper Berlin

Himmlische Eruptionen

Schlingensief inszeniert Jeanne d'Arc an der DOB

Programm

Walter Braunfels
Jeanne d'Arc

Mitwirkende

Deutsche Oper Berlin
Musikalische Leitung: Ulf Schirmer
Idee, Konzeption: Christoph Schlingensief
Regieteam nach Aufzeichnungen von Christoph Schlingensief: Anna-Sophie Mahler, Carl Hegemann, Søren Schuhmacher
Bühne, Konzeption: Thomas Goerge, Thekla von Mülheim
Kostüme: Aino Laberenz
Film / Video: Kathrin Krottenthaler
Videotechnik: Konstantin Hapke
Dramaturgie: Carl Hegemann, Katharina John
Chöre: William Spaulding
Einstudierung Staats-und Domchor Berlin: Kai-Uwe Jirka

Hl. Michael: Paul McNamara
Hl. Katharina: Anna Fleischer
Hl. Margarete: Julia Benzinger
Karl von Valois, König: Daniel Kirch
Erzbischof von Reims: Nathan Myers
Cauchon Bischof von Beauvais: Peter Maus
Vicar-Inquisitor: Simon Pauly
Johanna: Mary Mills
Jacobus von Arc: Ante Jerkunica
Colin: Paul Kaufmann
Gilles de Rais, Blaubart: Morten Frank Larsen
Herzog de la Trémouille: Lenus Carlson
Herzog von Alencon: Jörg Schörner
Ritter Baudricourt: Markus Brück
Lison: Nicole Piccolomini
Bertrand de Poulengy: Clemens Bieber
Florent d'Illiers: Nathan Myers
Page: Laura Bogwardt
Salisbury, Hauptmann: Nathan Myers
Hohepriesterin: Karin Witt
Tänzer: Marcos Abranches

Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin
Staats-und Domchor Berlin

Leserbrief/readers comment Druckversion/printversion

Himmlische Eruptionen

Schlingensief inszeniert Jeanne d'Arc an der DOB

Von Beatrice Siering

Wow! Das hat der Deutschen Oper noch gefehlt: ein Erdbeben à la Schlingensief. Eine phantastische, szenisch opulent gestaltete und bisweilen ironisch anmutende Uraufführung von Walter Braunfels' Oper Jeanne d'Arc.

Eine Großbildleinwand. Darauf Filmaufnahmen einer nepalesischen Tempelanlage am heiligen Fluss Bagmati. Dem Gott Shiva zu Ehren werden hier die Toten aufgebahrt und anschließend verbrannt. Ihre Asche wird in den Fluss gestreut. Ein weiß gekleideter Priester betreut die Angehörigen. Weiß für die Farbe der Trauer und des Todes. Weiß und unschuldig auch wie die Jungfrau von Orléans. Was zunächst ein mulmiges Gefühl verursacht, entpuppt sich bald als erste Analogie auf den Leidensweg dieser französischen Nationalheldin.

Das Bewegtbild rückt in den Hintergrund und macht Platz für das eigentliche Geschehen. In acht Szenen schildert Braunfels die Berufung, den Triumph und das Leiden der Heiligen Johanna und orientiert sich dabei an den deutschen Prozessakten. Doch wer eine hyänenartige Frauengestalt in Kriegsmontur erwartet, der sucht vergebens. Stattdessen eine Frauengestalt, hin und her gerissen zwischen ihrer Rolle als liebende Tochter und ihrer Vorherbestimmung, Frankreich vom englischen Joch des Hundertjährigen Krieges zu befreien. Eine normale Sterbliche, die mit 13 Jahren erstmals die Stimmen der Heiligen hört. Die Heilige Katharina und Margarete im trashig, schwarz glitzernden Kostüm mit Mireille Mathieu-Verschnitt geben bereits einen Vorgeschmack auf das, was kommt: ein Vater im Gewand des Hl. Petrus und Rentierschlitten, Transparente mit Aufschriften wie "Hier fehlt ein Ritual" oder echte, bockige Schafe, Ziegen und sogar eine Kuh. Fast wie in einem Aquarium, mit vielen Wassersäulen und einem Tiefgang, dass einem schwindelt.

Und Stoff genug, um die anschließende Pause mit mehr zu füllen als Phrasen wie "War doch ganz schön " oder "Das Bühnenbild war aber ziemlich gewagt!" Stattdessen Diskussionsstoff: "Warum haben die Engel im Schlussbild der dritten Szene den sich schließenden Vorhang immer wieder geöffnet?" oder "Welche Funktion hat der Tänzer mit den spastischen Bewegungen, der König Karl von Valois zur Seite gestellt wurde?" Auch wenn die Szenerie ab und an etwas überladen scheint und ins Groteske abzudriften droht, stecken doch so viele verspielte Einfälle im Detail - ob im Kostüm, der Requisite, der Personenregie, dass der Zuschauer gar nicht anders kann, als sich mitreißen und immer wieder neu inspirieren zu lassen. Auch die ständigen Umbauten auf der Drehbühne stören keineswegs, reflektieren sie doch nur das unruhige, aufregende Leben des bodenständigen Bauernmädchens aus Lothringen.

Stimmlich brilliert die amerikanische Sopranistin Mary Mills ganz im Sinne ihrer Rolle der Johanna von Orléans -- ohne Starallüren und großes Brimborium. Ähnlich stark die beiden Heiligen Katharina und Margarete à la Anna Fleischer und Julia Benzinger. Aber auch Daniel Kirch als französischer König Karl von Valois und Morten Frank Larsen, Jeanne d'Arcs enger Vertrauter Gilles de Rais, stehen dem stimmlich und schauspielerisch in nichts nach.

Doch alles wäre nur Makulatur ohne das Orchester der Deutschen Oper Berlin unter Ulf Schirmer. Mühelos beherrschen sie die herausfordernden Bläser- und Streicherpartien, die bisweilen gar nicht so ohne sind. Hinzu kommt der klangstarke Opernchor, der unter die Haut geht. Ganz besonderes Schmankerl: die gut 30 Sängerknaben des Staats-und Domchores Berlin. Beinahe 70 Jahre nach Entstehung, verhilft die Deutsche Oper Berlin und Regisseur Christoph Schlingensief der Oper Jeanne d'Arc zu spätem Ruhm. Unter den Nazis als "Halbjude" verfemt, ging der Komponist Walter Braunfels in die innere Emigration und widmete sich ganz seinen Kompositionen. Die Szenen aus dem Leben der heiligen Johanna spiegeln seine Auseinandersetzung mit dem Katholizismus wieder, zu dem er bereits 1917 konvertierte.

Ist es die Vielschichtigkeit des Werkes, der provokative und verspielte Bruch mit alten Konventionen, die kreative Ideenflut oder einfach eine moderne Auffassung von Gesamtkunstwerk, die so faszinieren? Um das zu verstehen, bedarf es wohl eines weiteren Besuchs der Oper. Bravo!

(Leider stellt uns die Deutsche Oper Berlin für diese Inszenierung keine Fotos zur Verfügung)



©www.klassik-in-berlin.de