5. Oktober 2005
Staatsoper Unter den Linden

Ein Fingerzeig des Schicksals

Verdis La forza del destino in einer neuen Inszenierung an der Staatsoper

Programm

Giuseppe Verdi
La Forza del Destino (Die Macht des Schicksals)

Mitwirkende

Staatsoper Unter den Linden
Musikalische Leitung: Michael Gielen
Inszenierung: Stefan Herheim
Bühnenbild und Kostüme: Thomas Schuster
Licht: Diego Leetz
Chöre: Eberhard Friedrich
Dramaturgie: Alexander Meier-Dörzenbach

Marchese di Calatrava: Kwangchul Youn
Padre Guardiano: Kwangchul Youn
Donna Leonora: Norma Fantini
Don Carlo di Vargas: Anthony Michaels-Moore
Don Alvaro: Frank Porretta
Preziosilla: Ekaterina Semenchuk
Curra: Ekaterina Semenchuk
Fra Melitone: Bruno de Simone
Alcade: Yi Yang
Chirurgo: Yi Yang
Mastro Trabuco: Peter Menzel
Straßenmusikant: Heiner Schindler

Staatskapelle Berlin
Staatsopernchor

Leserbrief/readers comment Druckversion/printversion

Ein Fingerzeig des Schicksals

Verdis La forza del destino in einer neuen Inszenierung an der Staatsoper

Von Melanie Fritsch / Fotos: Karl Forster

Dass die Staatsoper sanierungsbedürftig ist, ist wahrlich kein Geheimnis. Leere Kassen sind immer wieder das Argument dafür, dass die Häuser zusehen müssen, wie sie sich mit dem Geldmangel arrangieren, Improvisation ist gefragt. An diesem Abend schlug die "Macht des Schicksals" nicht nur auf, sondern nach dem ersten Akt auch hinter der Bühne in Form eines Ausfalls der maroden Technik zu und erforderte eben jene Improvisationsgabe. Bis zur Pause löste man das Problem dadurch, dass die Aufführung "konzertant, halb-szenisch" weiterlief, anschließend war der Fehler gefunden und der zweite Teil ging wie vorgesehen über die Bühne.

La Forza del Destino: zum Vergrößern klicken / click to enlarge

Regisseur Stefan Herheim hatte sich der Verdi-Oper La forza del destino angenommen und die dem Stück schon eigene gebrochene Linie noch verstärkt. Gezielte Doppelbesetzungen, Überblendungen und das Aufgreifen verschiedener Themen, ohne einem die klare Priorität einzuräumen, schaffen eine gewollte Zerrissenheit und Unwirklichkeit. Dabei setzt er Motiv um Motiv, schicksalsschwanger geht eine Monduhr auf und trägt als Zeiger die für das weitere Geschehen verheerend elementaren Schwerter. Ein mal geschlachteter, mal sich aufbäumender, mal als kleines Kuscheltier zusammengeschrumpfter Pegasus schwirrt als Traum- und Hoffnungssymbol durch die Inszenierung, Leonora und Preziosilla / Curra treiben als optisch zwillingsgleiches Pärchen ein Verwirrspiel, mal Alter Ego, mal eigenständige Personen. Das Staatsopernpublikum begegnet plötzlich sich selbst auf der Bühne und darf sich beim Zerreißen und Auffressen der Preziosilla zusehen. Das Spiel der Sänger wird von großen Posen bestimmt, diese bleiben gelegentlich allerdings zu lange stehen und wirken daher irgendwann unglaubwürdig. Das Ohr des Opernbesuchers erfreut sich an diesem Abend besonders an Norma Fantini als Leonora, Ekaterina Semenchuk als Preziosilla / Curra und Kwangchul Youn als Marchese di Calatrava / Padre Guardiano. Frank Porretta in der Rolle des Don Alvaro muss erst zu seiner Form finden, steigert sich dann aber im Lauf des Abends. Das Orchester erfüllt den Verdi unter der Leitung Michael Gielens mit wunderbarem Leben, geschlossen, präzise und konsequent wächst das akustische Gebäude in die Höhe.

La Forza del Destino: zum Vergrößern klicken / click to enlarge

Die Inszenierung selbst hingegen reißt vieles an und nichts wirklich auf, wächst eher in die Breite als in die Höhe. Die eigentlich spannenden Bilder, welche Herheim gefunden hat, werden zu sehr überreizt und verlieren durch die so entstehende Langatmigkeit an Wucht und Wirkung. Es scheint, als habe er unbedingt jede Idee umsetzen wollen und dabei zu viele Punkte und Ausrufezeichen gesetzt, die den Fluss des ohnehin schon schlaglichtartig aufgebauten Stückes zerfasern. Für die natürlich auch vorhandenen Fragezeichen bleibt dabei kein Platz. Hätte er etwas mehr der Musik Verdis überlassen und den Bilderkorpus abgespeckt, nicht alles auf der Bühne erklären wollen, es hätte bestens funktioniert. Insofern war der Technikausfall vor der Pause sogar von Vorteil, hatte der Zuschauer doch die Möglichkeit, dem wunderbaren Orchester mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Wenn die Musik nicht gegen die übermäßige Bilderflut ankämpfen muss, sondern die Bühne auch einmal hinter die Musik zurücktreten muss, wird der Abend zu einem Genuss. Vielleicht ein Fingerzeig des Schicksals.



©www.klassik-in-berlin.de