September 2011

Rückblicke, Ausblicke

Der Wagnerzyklus des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin

Partner Leserbrief/readers comment Druckversion/printversion

Rückblicke, Ausblicke

Der Wagnerzyklus des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin

Von Heiko Schon


Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Der fliegende Holländer

Marek Janowski setzte pro Aufführung auf mehr als ein Dutzend Proben - und das zahlte sich aus. Die drei bisher aufgeführten Opern des RSB-Projektes Wagnerzyklus (Der fliegende Holländer, Parsifal, Die Meistersinger von Nürnberg) waren Glanzpunkte der letzten Spielzeit, begleitet von Ovationen des Publikums.

Nun erscheint am 16. September beim Label PentaTone Classics bereits die erste Aufnahme auf einer Doppel-CD (Hybrid SACD). Albert Dohmen singt die Titelpartie im Fliegenden Holländer, die weiteren Rollen sind mit Ricarda Merbeth (Senta), Matti Salminen (Daland), Robert Dean Smith (Erik), Silvia Hablowetz (Mary) und Steve Davislim (Steuermann) besetzt.

Bevor in der Saison 2012/13 mit Der Ring des Nibelungen der krönende Abschluss in der Philharmonie erklingen wird, stehen jetzt die Sänger für Lohengrin, Tristan und Isolde und Tannhäuser fest.

Für Lohengrin (12. November 2011, 18.00 Uhr, Philharmonie) wurden Klaus Florian Vogt (Lohengrin), Gerd Grochowski (Telramund), Susanne Resmark (Ortrud) und Markus Brück (Heerufer) verpflichtet. Annette Dasch, die derzeitige Elsa der Bayreuther Festspiele, wird diese Rolle erstmals in Berlin singen, Günther Groissböck, der als Landgraf Hermann ebenfalls auf dem Grünen Hügel begeisterte, gibt den König Heinrich.

Das Bayreuther Who's Who tritt auch bei Tristan und Isolde (27. März 2012, 18.00 Uhr, Philharmonie) zusammen: Kwangchul Youn (König Marke), Stephen Gould (Tristan), Nina Stemme (Isolde), Michelle Breedt (Brangäne) und Clemens Bieber (Junger Seemann) stehen - ergänzt durch Johan Reuter (Kurwenal), Simon Pauly (Melot), Timothy Fallon (Ein Hirte) und Tobias Berndt (Ein Steuermann) - unter Vertrag.

Ein Wiederhören mit Nina Stemme gibt es bereits einen reichlichen Monat später in Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg (5. Mai 2012, 18.00 Uhr, Philharmonie), wenn Stemme die Elisabeth singen wird. Ihr zur Seite stehen Albert Dohmen (Landgraf Hermann), Torsten Kerl (Tannhäuser), Marina Prudenskaja (Venus), Donát Havár (Walther von der Vogelweide), Wilhelm Schwinghammer (Biterolf), Paul McNamara (Heinrich der Schreiber), Martin Snell sowie der für seinen Wolfram von Eschenbach als Sänger des Jahres (Umfrage Opernwelt, 2010) ausgezeichnete Christian Gerhaher.

Eberhard Friedrich und Nicolas Fink studieren für alle drei Werke den Rundfunkchor Berlin ein.



©www.klassik-in-berlin.de